Alle Artikel in: Gartenfotografie

Alles über die Gartenfotografie

Die Stimmung eines Gartens fotografisch einzufangen, ist eine besondere Herausforderung. Denn in der Gartenfotografie will die einzelne besondere Pflanze gewürdigt werden, aber auch das Ensemble, die charakteristische Anlage des Gartens. Die Veränderung über das Jahr hinweg ist ein Anlass, sich wieder und wieder inspirieren zu lassen. Die Ideen ins Bild umzusetzen ist oftmals nicht einfach. Hier sind meine grundlegenden Tipps zur Gartenfotografie.

Meine Grundregeln zum Fotografieren von Gärten

Fünf Regeln für die Gartenfotografie

  1. Versuche zuerst, die Atmosphäre in einem Garten zu erfassen und die Struktur zu erkennen. Danach kannst Du planen, welche Bilder Du machst und wie du die Atmosphäre einfangen willst.
  2. Schöne Gärten sind nach besonderen Kriterien gestaltet. Sichtachsen und Höhenstaffelungen von Stauden und Gräsern, Bäume und Sträucher bilden markante gestalterische Elemente. Diese solltest du nutzen.
  3. Achte auf Hintergrund und Vordergrund. Wenn du die verschiedenen Ebenen bewusst einsetzt, gibt dies deinem Bild eine interessante Tiefe. Wenn Du beides nicht beachtest, können deine Bilder schnell langweilig wirken. Schließlich möchtest Du keine monotonen Dokumentationsfotos schießen.
  4. Versuche, immer drei Perspektiven zu machen: Einen größeren Blick mit mehr Weite, eine mittlere Distanz in halber Größe und eine Nahaufnahme von einem Detail. Wenn du das mitdenkst, so wirst du im Kopf flexibel bleiben.
  5. Selbst wenn Du Pflanzen in der Natur fotografierst, ist es gut, die Umgebung zu checken und dir einen schönen Hintergrund oder eine Sichtachse auszugucken. Fotografie ohne Kontext gibt es nicht.

Dos and Don’ts

Gartenfotografie erlaubt einen anderen Blick auf einen Garten, einen, den das Auge so nicht sehen kann. Das erfreut auch die Gärtner, die diesen Blick normalerweise nicht haben. Also teilt Eure Ergebnisse mit den Gastgebern. Es gibt keine Entschuldigung dafür, in anderer Leutes Garten in den Beeten herumzutrampeln auf der Suche nach einem schönen Motiv. Verhalte dich einfach so, wie du es in deinem Garten tun würdest mit Respekt vor der Arbeit der Gärtner und der Natur.

Dieses Foto habe ich im sehr sehenswerten Landidyll, dem Garten der Tjarks in Ostfriesland, aufgenommen mit freundlicher Genehmigung der Familie Tjarks bei mir auf meiner Seite eingesetzt.

Landidyll Tjarks Ostfriesland, Garten

Garten Tjarks in Ostfriesland

Die Technik: Equipment

1. Welche Kamera brauche ich zum Fotografieren eines Gartens?

Die Fotokamera? Spielt keine Rolle, aber ein paar Überlegungen solltest du dennoch hineinstecken. Die Fotografie im Garten oder in der Natur gewinnt, wenn du mit Schärfe und Unschärfe spielst.

Bedenke: Je kleiner der Sensor ist, desto schärfer wird das Bild insgesamt. Daher sind die Fotos aus dem Handy meist langweilig überall scharf. Je größer der Sensor, desto einfacher kannst du mit Schärfeebenen spielen.

Ich fotografiere immer im Raw-Modus, da ist die Bildqualität am besten, aber alle Fotos sollten nachbearbeitet werden, alleine wegen der Farben. Jpgs machen es Dir einfach, aber sie lassen sich nicht gut nachbearbeiten, denn dabei verlieren sie an Qualität. Außerdem interpretieren die Programme jpgs immer anders, während dir bei Raws die Daten in möglichst neutraler Form vorliegen. 

Faustregeln für die Kameraaeinstellungen

Die Einstellungen der Kamera am besten auf AV (Blendenvorwahl) zu stellen. Mit der Blende kannst Du bestimmen, welche Bereiche im Bild scharf sind. Alle anderen Einstellungen können automatisch bleiben. Allerdings solltest Du darauf achten, wenn Du aus der Hand fotografierst, die Belichtungszeit nicht zu lang ist und Du verwackelst. Eine Faustregel: Setze 1/ vor die Brennweite, dann passt es. Also bei 200mm mindestens 1/200s. Länger als 1/50 solltest Du nicht belichten, diese Zeit kannst Du noch ruhig halten.

2. Welche Objektive brauchte ich?

Bei einer Kamera mit Wechselobjektiven sollten die Objektive möglichst lichtstark sein, das heißt mit möglichst großer Blendenöffnung, wie f/2,8. Ein Glossar mit der Erläuterung der Begriffe findest Du hier.

Eine lange Brennweite kann eine größere Blendenöffnung ersetzen, gibt Dir aber nicht so viel Spielraum, denn Du brauchst eine gewisse Entfernung zum Objekt. Ich arbeite oft mit 200 mm und deutlich mehr und dazu mit einer Blende zwischen 2,8 und 5,6.

Ein Weitwinkel-Objektiv zwischen 24 und 35 mm ist gut, um eine Gartenszene im Ganzen zu erfassen. Hier geht es nicht um Schärfeebenen sondern darum, den Aufbau eines Gartens abzubilden.

Ein Makroobjektiv ist speziell für Nahaufnahmen konstruiert. Ich setze es oft ein, um Details bei Blüten und feine, kleine Strukturen zu zeigen, die man mit bloßem Auge nicht unbedingt sieht. Meist haben Makroobjektive eine Brennweite zwischen 60 und 110 mm.

Wenn Du eine Kompaktkamera mit integriertem Objektiv hast, dann sollte es ein Telezoom mit längerer Brennweite haben, um mit Schärfeebenen arbeiten zu können.

Hermannshof Weinheim - Lilienblütige Tulpen im Gegenlicht

Hermannshof Weinheim – Tulpen im Gegenlicht

Dieses Foto ist mit einem 15mm Weitwinkel und Blende 8 gemacht. Alles ist scharf und die leichten Verzerrungseffekte durch das extreme Weitwinkel sind in diesem Fall erwünscht.

Am Smartphone musst Du tricksen, oft gibt es einen Portraitmodus, der automatisch alles unscharf macht, was das Programm als Hintergrund erkennt.

3. Was brauche ich außerdem?

Ein Stativ ist sinnvoll für bestimmte Fotos in verschiedenen Stimmungen. Gut ist es, wenn sich das Stativ so einstellen lässt, dass man mit der Kamera ganz nah über den Boden kommt. An meinem Stativ kann man die Beine komplett umklappen, dann hängt die Kamera über Kopf und ich kann sie auch ganz knapp über den Boden schweben lassen. Die Bilder muss ich dann nach dem Import in die Bearbeitungssoftware um 180 Grad drehen. Wenn deine Kamera ein klappbares Display hat, dann kannst du sehr komfortabel damit fotografieren. Ich habe keines, also muss ich immer weit runter, um den Bildausschnitt auszuwählen – das hält gelenkig.

Vielen Situationen, in denen Du ein Stativ einsetzt, gerade wenn die Kamera über Kopf knapp über dem Boden hängt, ist ein Fernauslöser praktisch, egal ob mit Kabel oder Funk.

Leg Dir einen Polfilter zu. Damit kannst Du das Grün des Laubes schön zum Leuchten bringen und Reflexionen auf glänzenden Blättern und Blüten entfernen. 

Wenn Du einzelne Blüten fotografieren willst, dann kannst Du den Hintergrund auch mit Hilfe einer schwarzen, weißen oder auch farbigen Pappe beruhigen. Auf diese Weise entstehen sehr ruhige und künstlerische Bilder.

Fotografieren im Garten: Der Raum

Der Überblick

Totalen zeigen einen Überblick über Strukturen im Garten. Hierfür empfiehlt sich ein Weitwinkel-Objektiv. Damit alles scharf ist, solltest du eine kleine Blende einsetzen, also etwa ab f/8 aufwärts. Du solltest Dir hier gut die Perspektive überlegen und markante Strukturen bewusst platzieren. Hecken oder Wege können den Blick führen. Bäume oder andere Elemente rhythmisieren das Bild. In jedem Fall solltest Du genau auf die Anordnung achten. Das lässt sich hinterher nicht mehr korrigieren. Lass Dir lieber Zeit und schau genau hin.

Bei starkem Weitwinkel und einer bodennahen Perspektive bitte aufpassen, da werden aufrechte Strukturen verzerrt, Bäume wirken verbogen. 

Durchblicke

In einem Garten sind raffinierte Durchblicke das Salz in der Suppe. Umliegende Pflanzen geben einen Rahmen ab und leiten den Blick. Gräser können das besonders gut, sie können einen Schleier bilden, sie können aber auch eine schöne Hintergrundfolie bilden.

Ein Garten hat immer Tiefe, versuche die verschiedenen Schichten mit auf das Bild zu bringen, sie dürfen gerne unscharf sein. Oft ist es auch spannend, die Landschaft außerhalb des Gartens mit einzubeziehen, denn auch die Umgebung gehört zum Garten.

Bei diesem Foto aus dem Garten von Astrid und Rüdiger Guhl war mir wichtig, dass die verschiedenen Elemente gut zusammenarbeiten und den Eindruck eines beiläufigen Blicks in den Garten ergeben. Und das obwohl Astrid und Rüdiger ihre Ein- und Durchblicke sehr sorgfältig komponieren. Anzusehen ist das fantastisch, aber ein zu perfektes Foto wirkt nicht.

Garten Astrid Guhl, Rosenparadies, Wilhelmshaven, Ostfriesland

Detailverliebt

Für Details muss der Fotograf genau hinschauen, entdeckt aber dafür kleine Juwelen, die normalerweise dem Auge verborgen werden. Mit dem Makro kommt man sehr nah an die Pflanzen heran, sogar die Pollen kann man damit sichtbar machen. Nachteil des Markos und des Teleobjektivs ist die geringe Schärfentiefe, was aber gleichzeitig auch ein Vorteil ist.

Das Hemerocallis-Foto ist ein Makro aus der Hand direkt nach einem Regenguss. Ich habe mit Blende 8 versucht, Staubbeutel und Regentropfen gleichzeitig scharf zu bekommen.

Hemerocallis

Mit einer sehr langen Brennweite kannst Du besonders schön Tiefe schaffen. Das Teleobjektiv schiebt die Ebenen optisch zusammen, ein Effekt, den ich oft gezielt einsetze. Damit lassen sich nicht nur Blüten, auch Blätter, Insekten, im Herbst und Winter vergangene Blätter und Samenstände, Eis und Raureif in Szene setzen. Das Bild mit den Allium und den Iris bei den Dos and Don’ts ist so entstanden.

Das Licht in der Gartenfotografie

Licht und Schatten

Fotografie ist nichts anderes als das Einfangen von Licht. Das solltest du immer beherzigen, wenn du Fotos machst. Dem Licht entsprechend solltest Du fotografieren. Hier ein paar Tipps dazu.

Tageszeiten

Morgen und Abend haben das schönste Licht, die goldene Stunde – jeweils kurz nach Sonnenaufgang und kurz vor Sonnenaufgang. Morgens vor Sonnenaufgang ist das Licht bläulich, vielleicht gibt es sogar etwas Nebel. Abends nach Sonnenuntergang wird das Licht wieder bläulich, wenn noch etwas Sonne auf den Bäumen steht, ist das Licht gemischt warm und kühl. Gerade das schräg stehende Licht kann tolle Stimmungen zaubern.

Sonne

Volle Sonne ergibt ein sehr hartes Licht. Das ist schwer zu fotografieren, da es nur Licht und Schatten gibt. Die Lichter sind schnell überbelichtet und die Schatten kommen sehr dunkel heraus und sind fast nicht aufzuhellen. Aber auch daraus kannst du schöne Bilder machen. Nur Mut, denn du musst bewusst entscheiden, was in deinem Bild richtig belichtet sein soll. Der Rest muss so komponiert sein, dass es nichts ausmacht, wenn entweder die Lichter ausbrennen oder die Schatten absaufen. Einen Aufhellblitz oder einen Reflektor setze ich so gut wie nie ein, das gehört für mich eher in die klassische Makro-Fotografie (oder natürlich Portrait).

Direktes Gegenlicht ist ebenfalls hartes Licht. Hiermit kann man tolle Effekte erzielen. Schattenrisse zeigen Strukturen von Pflanzen, Details, scharfe Kanten. Daher ist es auch eine Alternative, die harten Schatten zu nutzen für kontrastreiche Schwarz-weiß-Fotos. Wenn du die Sonne mit im Bild haben willst, gibt es mehrere Möglichkeiten. Entweder sie ist als weiße Fläche im Bild, oder du versteckst sie hinter einem Baum. Wenn sie hier hervorlugt, dann ist der Kontrast etwas abgemildert, manchmal gibt es auch schöne Sonnensterne, je nach Objektivqualität.

Fällt das Licht von schräg vorne ein, dann ergeben sich oft unschöne Reflexionen in der Linse, als Flecken (Lens-Flares) oder als Strahlen. Du kannst in diesem Fall mit deiner Hand den direkten Einfall des Lichts in das Objektiv abschirmen. Es gibt auch Lichtblenden, die auf die Objektive gesteckt werden können. Je besser das Objektiv ist, desto besser ist die Vergütung, umso besser steckt es das schräge einfallende Licht weg. Ich setze die Lens Flares manchmal auch bewusst als Effekt ein.

Fotografieren bei Wolken

Ein grauer Tag ist gar nicht schlecht für die Gartenfotografie, das Licht ist weich und fällt wie durch einen Diffusor. Es gibt keine oder nur schwache Schatten, das Licht umfließt die Pflanzen. Dadurch gibt es keine starke Tiefenstaffelung, aber auch keine starken Farben. Dieser Effekt ist gut bei pastelligen Tönen und weißen Farben. Ebenso wirkt er bei flächigen Motiven.

Dieses Bild auf der Mainau entstand an einem nebligen Novembertag, die Statue wirkt sehr fein vor dem grauen Nebel.

Statue im Italienischen Rosengarten, Mainau, Bodensee

Wilde Sturmwolken oder weiße Schäfchenwolken geben schöne Effekte, versuche, den Himmel mit einzubeziehen und Pflanzen im Vordergrund zu inszenieren. Hierbei sollten die Wolken scharf gezeichnet sein. Das Licht- und Schattenspiel darf ruhig in den Beeten zu sehen sein, allerdings dürfen die Kontraste nicht zu scharf sein (siehe Kapitel Sonne). Gut passt es zum Beispiel bei dem Foto im Kapitel Objektive.

Nebel ist immer schön, denn er verzaubert die Landschaft und die einfallende Sonne erzeugt manchmal hübsche Strahlen, wenn sie zwischen den Bäumen durchscheint. 

Arbeiten mit Filtern

Bei Wolken und harter Sonne ist ein Polfilter das Hilfsmittel der Wahl. Er filtert bei richtiger Einstellung die Reflektionen heraus. Ein Polfilter ist meist rund und lässt sich drehen. Wenn du dabei durch den Sucher schaust, wirst du sehen, dass sich die Farben intensivieren. Manchmal wird das Bild auch nur gelblicher oder bläulicher.

Die größte Wirkung erzielt der Polfilter, wenn er im 90 Grad-Winkel zum Lichteinfall steht. Du wirst sagen, dass das Licht an einem wolkigen oder gar regnerischen Tag ja eher weich in verschiedene Richtungen gestreut ist als aus einer Richtung zu kommen. Im Grunde hast du recht, aber probiere es einfach aus. Drehe am Filterring und beobachte, was passiert, du wirst überrascht sein.

Aber Achtung, ein Polfilter schluckt auch Licht, daher verlängert sich die Belichtungszeit. So solltest du an grauen Tagen mit einem Stativ arbeiten.

Gartenfotografie: Weitere Tipps

Perspektive 

Die richtige Perspektive setzt die Dinge miteinander in Beziehung. Also lohnt es sich, sich dafür Mühe zu verwenden. Störende Dinge sollten aus dem Bild verschwinden. Das beste Teleobjektiv sind sowieso die Beine. Beweg Dich, geh zurück, vor, seitwärts, geh in die Knie, verändere die Position komplett. Nur so findest Du die richtigen Blicke und Perspektiven. Zur Not leg Dich auf den Boden. Denn wenn die verschiedenen Ebenen nicht zueinander passen, lässt sich das im Nachhinein nicht mehr korrigieren.

Bei diesem Foto habe ich sorgfältig darauf geachtet, dass die Gräser, die vor und hinter den Samenständen des Phlomis tuberosa stehen, im Bild sichtbar sind und durch ihre weich schwingende Art den straffen Charakter des Phlomis umspielen.

Eine Blüte kann direkt von oben fotografiert werden, aber ist es auch die schönste Perspektive? Und ist der Hintergrund nicht zu langweilig? Hier ist auch selten das Licht gut, da es nunmal immer von oben kommt. Also versuche eine andere Perspektive, um der Blüte Tiefe zu geben, sie vielleicht vom Licht hinterleuchten zu lassen.

Bildkomposition

Es gibt kompositorische Grundsätze für Fotos, den goldenen Schnitt, die Drittel-Regel. Das kann man einfach nachlesen. Alle Regeln sind aber auch dazu da, gebrochen zu werden, wenn es einem Ziel dient. Denk dran, das Bild entsteht zuerst in deinem Kopf. Wir neigen dazu, den Horizont und das Motiv immer in die Mitte zu nehmen. Das ist langweilig, also versuche hier variabel zu werden.

Um nochmal zur Hemerocallis-Blüte zurückzukommen: Du kannst sie von oben fotografieren, du kannst aber beispielsweise das Motiv anschneiden, wenn es das Bild spannungsreicher macht. 

Tiefe und Weite

Schärfe und Unschärfe sind wesentlich für die Bildgestaltung. Hier kannst du mit Brennweite und die Blende spielen. Beides hat Auswirkung auf die Schärfentiefe, also auf den Bereich, der im Bild scharf ist.

Es kann die Bildidee sein, alles im Bild komplett scharf zu haben. Dafür brauchst du entweder gutes Licht für genug Licht bei Blende 8 oder höher. Oder du verwendest ein Stativ und erhöhst die Belichtungszeit. Mit der ISO kannst du auch spielen, aber gehe nicht zu hoch, denn sonst wird das Bildrauschen zu hoch und die Schärfe geht unrettbar verloren.

Botanischer Garten San Francisco, japanischer Garten, Teich

Hier wirkt der Nebel im Hintergrund als unscharfes, weiches Element, während sonst alles scharf ist, das Foto ist mit Blende 11 aufgenommen.

In manchen Fällen wollen wir eine feine Tiefenstaffelung haben, zum Beispiel sollen Vorder- und Hintergrund unscharf sein, das Motiv in der Mitte aber scharf. Technisch geht das über eine möglichst offene Blende (f/2,8) in Verbindung mit einer möglichst großen Brennweite. Dies erzeugt bei Lichtreflexen im Hintergrund runde Formen, das so genannte Bokeh. Dieses wirkt oft sehr charmant und verzaubert das Bild. Suche gezielt nach Lichtreflexen im Hintergrund, z.B. Lichtflecken, die zwischen Blättern hindurchfallen. Und vergiss nicht, auf das Objekt scharf zu stellen, das du scharf haben willst. 

So sieht eine Wiese im Morgentau aus. An dem leicht eckigen Bokeh kann man erkennen, dass ich die Blende nicht ganz offen bei f/2,8 hatte. 

Bokeh in der Wiese im Morgentau, Tau, Tropfen

Gartenfotografie: Bewegung und Ruhe

Still life

Unbewegte Bilder sind der Klassiker. Sie haben die beste Schärfe. Alle Details sind zu erkennen. Sie lassen sich gut planen und komponieren. Aber es sollte kein Wind gehen, der die Pflanze bewegt. 

Bewegte Bilder

Aber hast Du schonmal daran gedacht, dass ein Bild auch Bewegung einfangen kann? Das kann sehr reizvoll sein. Gräser zum Beispiel schwanken gerne im leichten Wind, Blätter an Bäumen flattern im Wind. Längere Belichtungszeiten lassen Bewegungen leicht verschwimmen – dafür musst du mit einem Stativ arbeiten. Oder du fotografierst an einem windigen Tag. Wenn du in der Natur oder im Garten unterwegs bist und es ist windig, dann solltest du diesen Effekt bei der Bildplanung bewusst einsetzen anstatt enttäuscht zu sein.

Nachbearbeitung in der Fotografie

Die Nachbearbeitung nimmt bei mir normalerweise nicht sehr viel Raum ein. Das Bild entsteht im Kopf zuerst. Und was vor Ort nicht stimmt, wird auch in der Nachbearbeitung nicht stimmen. Einen fehlenden Polfilter kann nichts ersetzen, ebensowenig eine durch eine sorgfältige Tiefenstaffelung gestaltetes Bild.

Lightroom

Ich importiere alle Bilder in Lightroom und lösche gleich bei der ersten Sichtung diejenigen, die unscharf oder nicht ausreichend gut sind. Danach versehe ich die Fotos mit den lateinischen Namen der Pflanzen und dem Namen des Gartens. Wenn die Kamera GPS-Koordinaten in die Datei schreibt, ist das natürlich auch praktisch. Über den lateinischen Namen kann ich jederzeit Pflanzen wiederfinden, also habe ich auf diese Weise ein sehr gutes Archiv. Das Vergeben der Stichworte solltest du so sorgfältig wie möglich machen, denn dein Archiv ist nur so gut, wie die Arbeit, die du hineinsteckst. Es lohnt sich.

Photoshop

In Photoshop mache ich normalerweise praktisch nichts, außer kleineren Korrekturen wie Sensorflecken oder die finale Schärfung. Hintergründe austauschen oder Vordergründe hinzufügen kann man machen, aber da bin ich puristisch unterwegs – oder einfach nur zu faul dazu. Ich gehe lieber vor die Türe zum Fotografieren anstatt Zeit vor dem Rechner zu verdaddeln. Größere Projekte wie Stacking bei Makro werden in Photoshop bearbeitet, aber das sind wieder ganz andere Themen.


Meine Beiträge zur Gartenfotografie

Helleborus x hybridus

Attraktiver Vorfrühling

Der Vorfrühling ist im Garten immer eine besondere Zeit. Seit Mai vergangenen Jahres habe ich meinen neuen Garten, daher habe ich im Herbst auf eine Pflanzung von Zwiebeln verzichtet, denn ich wollte schauen, was es schon gibt. Und überraschenderweise gibt es einige hübsche Pflänzchen, wie viele Crocus tommasinianus und Tuffs von leuchtend gelben Krokussen. Auch ein ganz besonders gemustertes Grüppchen ist dabei. Auf die tommasinianus bin ich bereits beim Pflanzen gestoßen, viele Zwiebeln waren sehr klein. Das sind wohl Sämlinge, die ich noch etwas päppeln muss, damit ich im nächsten Frühjahr einen echten Krokusrasen bekomme. Aber auch viele verschiedene Farbschattierungen von Primeln wachsen hier, unter anderem exquisite Kreuzungen aus gelb und violett. Dazu passt prima der Austrieb von teils dunkellaubigen Stauden, die ich im vergangenen Jahr gepflanzt habe. Es scheint, als hätten meine Pflanzen den Umzug und den trockenen Sommer und Herbst gut überstanden, überall sprießt es. Thalictrum ist immer der Hit, ich kenne keine Staude mit einem derartig schönen Austrieb, egal um welche Sorte es sich handelt. Bunte Hellis Auf der Seite habe ich …