Alle Artikel mit dem Schlagwort: Sonnenuntergang
Säntis, Morgenlicht

Traumtage am Alpstein

Mitte September trafen Sandra und ich uns am Alpstein. Seit unserem Ausflug Mitte April in den verschneiten Schwarzwald haben wir es nicht mehr geschafft, gemeinsam zum Fotografieren und Fliegen zu gehen. Und selbst dieses Wochenende stand noch auf der Kippe, weil es nicht klar war, ob das Wetter sich nach dem vorherigen verregneten Wochenende beruhigen würde. Auf Verdacht hatten wir kurzfristig die letzten freien Betten auf dem Schäfler ergattert. Was uns erwartete, war jenseits unserer Vorstellungen. Also Vorsicht, es kommt ein süchtig machender Fotoflash! Startpunkt war die Talstation der Ebenalp-Bahn. Aber davor hatte der liebe Gott den Stau gesetzt und zu guter Letzt hing in ich Weissbad noch 10 Minuten in einer Kuhherde fest. Die Tiere torkelten gegen mein Auto, glücklicherweise waren die Leitkühe mit ihren schweren Glocken etwas sicherer auf den Beinen. Appenzell live halt… Schließlich konnten wir unsere schweren Rucksäcke schultern und es ging los. Die Ebenalp-Bahn machte uns die ersten 700 Höhenmeter leicht. Die restlichen gut 300 mussten wir selbst ansteigen, die Tour war nicht weit, aber steil und landschaftlich schön. Der Alpstein …

Sonnenuntergang in Snaefellsnes

Sonnenuntergänge in Island

Nach viel zu kurzer Zeit kommt der Abschied von Ostgrönland und es geht zurück nach Island. Dort habe ich noch drei Tage Aufenthalt, die ich als Sicherheitspuffer eingebaut hatte. Man weiß ja nie so genau, ob die Flüge aus Grönland gehen. Die Flughäfen dort haben keinen Radar und so müssen bei schlechtem Wetter die Flüge ausfallen. Bei stabilem Sommerwetter also kein Problem. Allerdings ist es ein tränenreicher Abschied und es tut mir weh, dieses Land zu verlassen, das mir in zwei Besuchen so ans Herz gewachsen ist. Aber Island wartet. Und damit eine Insel, die ich schon immer mal besuchen wollte. Im vergangenen Jahr war es nur ein kurzer Tag als Stopover nach Narsarsuaq. Reykjavík – charmante Hauptstadt Auf dem Hinweg nach Ostgrönland verbringe ich einen Abend in Reykjavík. Eine Stadt, deren Atmosphäre mir irgendwie gefällt. Eine schöne Einstimmung! Am Abend sitze ich am Ufer und schaue in die Mitternachtssonne.  Küstenseeschwalben fliegen lärmend hin und her und schnappen sich kleine Fische aus dem Wasser. Ich liebe diese wilden, eleganten Flieger. Mit viel Glück kann ich …

Sommerabend auf der Burg Hohenneuffen , Schwäbische Alb

Packstress und Ausflüge an den Rand der Schwäbischen Alb

Fein säuberlich aufgeschichtete Häufen bevölkern derzeit mein Wohnzimmer, ich bin im Packstress. Am Montag geht es nach Grönland mit strikten Gewichtsbeschränkungen. 6 Kilo Handgepäck sind eine Strafe für einen Fotografen! Und wie soll ich in 20 Kilo Koffer alles andere unterbringen? Da kommt es auf jedes Gramm an. Aber irgendwie wird es gehen, Daunenjacken, Pullis, Regenzeugs, Microfasertücher, Handschuhe und so weiter so zu verstauen, dass alles passt.

Sonnenuntergang Oregon Coast

Regenwetter – oder: Sternstunde eines Telefons

Nach dem Aufbruch im strömenden Regen kurvte ich die engen Straßen vom Cape Arago zur 101 und hoffte, dass ich nicht wegfliege oder mich ein Baum von der Straße fegt. Trotzdem bin ich in Bandon zum Face Rock gefahren und sogar in diesem Sauwetter zum Strand hinunter gestiegen. Nun ja, Scheißwetter halt. Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob es sich gelohnt hat.

Feuer am Himmel: Sonnenuntergang am Lake Tahoe

Auf dem Weg

Erster Tag on the road. Mit vielen Stolperfallen, aber so gehört sich das ja wohl 😉 Erstmal musste ich das Wohnmobil putzen – es war offensichtlich direkt vom Burning Man zurückgekommen, überall weißer Staub. Nun ja, hilft ja nichts, es muss in die Wüste zurück, aber sauber! Ok, alles irgendwie eingeräumt, mit dem Ergebnis, dass ich nichts mehr finde in den 10.000 Fächern und Ablagen. 

Rapsfeld im Sonnenuntergang

Rapsblüte im Abendrot fotografieren

Direkt in die Sonne zu fotografieren widerspricht einer der Grundregeln in der digitalen Fotografie. Denn dadurch brennt das Bild an der Stelle aus, es ist nur noch eine weiße Fläche, die keinerlei Farbinformationen mehr enthält. So weit so gut. Der Sensor hat zum einen zu wenig Dynamikumfang, zum anderen ist die Sonne auch dann noch sehr hell, wenn sie schon sehr schräg am Himmel steht. Und so ist entweder ein weißer Fleck auf dem Bild oder der Rest des Bildes säuft im Dunkel ab. Verlaufsfilter können helfen, aber je nach Intensität der Sonne ist das nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Das wär’s an sich für Out of Camera. Oder fällt jemandem noch etwas ein? Die Sonne aus dem Bild zu lassen, gilt nicht 😉

Baum im Schnee bei Sonnenaufgang, Alb

Winter in voller Pracht – Genieße den Tag

Den Winter liebe ich. Na ja, eigentlich liebe ich alle Jahreszeiten, weil jede für sich besonders ist. Im Winter aber gibt es Schnee – und ich kann skifahren gehen. Das begeistert mich jedes Jahr aufs Neue. Und der Schnee gibt der dunklen Jahreszeit ein unglaubliches Licht. Es ist strahlend hell, licht, und erzeugt eine schwebende Landschaft. Oft steht ein Hauch über der Landschaft, nicht so undurchsichtig wie Nebel, sondern eher ein zarter Schleier, er schafft eine räumliche Tiefe.

Beberbecker Feld: Dicke Margarethe Eiche Baum

Im Zeitraffer: Timelapse auf dem Feld

Timelapse, also Zeitraffer, ist ganz einfach: Foto auf ein Stativ, dann den Fernauslöser so einstellen, dass der Fotoapparat alle 5 Sekunden ein Bild macht. Dann wird das Ganze in LRTimelapse zusammengefügt – fertig. Fast ganz einfach. Die vergangene Woche war ich in der Nähe von Kassel unterwegs und zum Sonnenuntergang auf dem Beberbecker Feld. Beberbeck selbst ist ein kleines Dorf, das in der Hauptsache aus dem Schloss (heute Pflegeheim) und der Staatsdomäne besteht, umgeben von riesigen Feldern und Weiden. Direkt von der symmetrischen Anlage führt eine schnurgerade Allee aus Huteeichen quer über das Gelände. Auch auf den Feldern finden sich alte Eichen, aber auch der älteste Apfelbaum Deutschlands. Teilweise sind die Eichen schon abgestorben, ihre mächtigen Stämme treiben aber auch immer noch frisches Laub.