Alle Artikel in: Reisen

Reisefotografie

Unterwegs zu sein, macht mir Freude. Es erweitert meinen Horizont und zeigt mir, wie wunderbar die Welt doch ist. Bezaubernde, wilde, schroffe, liebliche Landschaften, ich mag alles. Hauptsache, es gibt etwas zu entdecken. Dabei liegt mein Schwerpunkt auf der Natur, die mich immer wieder zum Staunen bringt. Auch wenn ich in einer Großstadt lebe und dort gerne lebe, treibt es mich doch immer wieder hinaus.

Landschaftsfotografie ist sehr fordernd: Seltsame Uhrzeiten, die nicht kompatibel zu jeglichem normalem Urlaub sind; weite und umständliche Wege nur für ein Bild, was nicht kompatibel ist mit normalem Reisen; Regen, Kälte, Wind, dem man als normaler Reisender lieber entgeht. Aber es lohnt sich und ich habe bisher keine Sekunde bereut, die ich draußen verbracht habe.

Säntis, Morgenlicht

Traumtage am Alpstein

Mitte September trafen Sandra und ich uns am Alpstein. Seit unserem Ausflug Mitte April in den verschneiten Schwarzwald haben wir es nicht mehr geschafft, gemeinsam zum Fotografieren und Fliegen zu gehen. Und selbst dieses Wochenende stand noch auf der Kippe, weil es nicht klar war, ob das Wetter sich nach dem vorherigen verregneten Wochenende beruhigen würde. Auf Verdacht hatten wir kurzfristig die letzten freien Betten auf dem Schäfler ergattert. Was uns erwartete, war jenseits unserer Vorstellungen. Also Vorsicht, es kommt ein süchtig machender Fotoflash! Startpunkt war die Talstation der Ebenalp-Bahn. Aber davor hatte der liebe Gott den Stau gesetzt und zu guter Letzt hing in ich Weissbad noch 10 Minuten in einer Kuhherde fest. Die Tiere torkelten gegen mein Auto, glücklicherweise waren die Leitkühe mit ihren schweren Glocken etwas sicherer auf den Beinen. Appenzell live halt… Schließlich konnten wir unsere schweren Rucksäcke schultern und es ging los. Die Ebenalp-Bahn machte uns die ersten 700 Höhenmeter leicht. Die restlichen gut 300 mussten wir selbst ansteigen, die Tour war nicht weit, aber steil und landschaftlich schön. Der Alpstein …

Sonnenuntergang in Snaefellsnes

Sonnenuntergänge in Island

Nach viel zu kurzer Zeit kommt der Abschied von Ostgrönland und es geht zurück nach Island. Dort habe ich noch drei Tage Aufenthalt, die ich als Sicherheitspuffer eingebaut hatte. Man weiß ja nie so genau, ob die Flüge aus Grönland gehen. Die Flughäfen dort haben keinen Radar und so müssen bei schlechtem Wetter die Flüge ausfallen. Bei stabilem Sommerwetter also kein Problem. Allerdings ist es ein tränenreicher Abschied und es tut mir weh, dieses Land zu verlassen, das mir in zwei Besuchen so ans Herz gewachsen ist. Aber Island wartet. Und damit eine Insel, die ich schon immer mal besuchen wollte. Im vergangenen Jahr war es nur ein kurzer Tag als Stopover nach Narsarsuaq. Reykjavík – charmante Hauptstadt Auf dem Hinweg nach Ostgrönland verbringe ich einen Abend in Reykjavík. Eine Stadt, deren Atmosphäre mir irgendwie gefällt. Eine schöne Einstimmung! Am Abend sitze ich am Ufer und schaue in die Mitternachtssonne.  Küstenseeschwalben fliegen lärmend hin und her und schnappen sich kleine Fische aus dem Wasser. Ich liebe diese wilden, eleganten Flieger. Mit viel Glück kann ich …

Drohne, Mavic 2 Pro, Ostgrönland, Greenland

Gletscher und Fjorde

In Ostgrönland kalben Gletscher in wunderschöne steile Fjorde. Es gibt vom Icecap gespeiste Gletscher und solche ohne Verbindung zum Icecap. Im Sermiligaaq Fjord sind es letztere. Außerdem lockt eine verlassene Airbase aus dem zweiten Weltkrieg.