Mit der Drohne fotografieren

Drohnen bringen eine neue Perspektive in die Fotografie. Es sind Fotos, die vor wenigen Jahren noch praktisch undenkbar waren oder nur mit extrem hohem Aufwand machbar waren. Denn früher galt auch meistens das Prinzip: Dort wo das Foto gemacht wird, steht auch der Fotograf. Das hat sich spätestens mit dem Einsatz der Drohnen für die Fotografie geändert.

Drohnenfotografie zwischen Nebel und Raureif

Drohnenfotografie zwischen Nebel und Raureif

Warum ich mit der Drohne fotografiere

Lange habe ich überlegt, ob ich mir eine Drohne kaufen soll. Als ich im Sommer 2018 in Grönland mit einem kleinen Propellerflieger über den Gletschern unterwegs war, wusste ich wieder, warum ich unbedingt eine Drohne brauche: Mir wurde elendiglich schlecht und so konnte ich kaum die Kamera halten, um Fotos zu machen. Aber ich fliege für mein Leben gern, da der Blick von oben auf die Welt mich fasziniert. Also musste eine Drohne her.

Eine gute Entscheidung, denn seither entdecke ich die Welt noch einmal ganz neu für mich. Die fotografischen Herausforderungen sind groß, da die Fotografie eine andere ist, zudem muss die Drohne auch zielgenau gesteuert werden, was durchaus Übung erfordert. Die Ergebnisse aber sind immer wieder überraschend und neu. Zumal ich viele Panoramen aus vielen Aufnahmen produziere, für die ich  alles vordenken muss. Denn das Ergebnis sehe ich erst hinterher am Rechner.

Ostgrönland, Grönland, Gletscher, Drohne, Mavic 2 Pro, Panorama, Icecap

Hoch über dem grönländischen Icecap

Aus der Luft und doch vom Boden aus

Natürlich gab es schon in früheren Zeiten Luftaufnahmen. Dies bedeutete dann, dass der Fotograf in die Luft musste. Also per kleineres Flugzeug oder auch per Helikopter. Ein großer Aufwand für ein Foto. Drohende Reisekrankheit bei mir und ein Kerosinverbrauch, der kaum zu rechtfertigen war. Beim Einsatz der Drohne für die Fotografie bleibt der Fotograf am Boden. Die Drohne selbst kann praktisch von überall gestartet werden und erreicht auch Winkel, die für einen Sportflieger undenkbar sind. Vorteil der Sportflieger ist die größere Höhe und Reichweite.

Eine neue Dimension für Fotos

Die Drohne fügt Fotoaufnahmen die dritte Dimension hinzu. Was wir früher nur aus Hollywoodfilmen kannten, ist mit der Drohne einfach zu realisieren: Aufnahmen aus einer (fast) beliebigen Höhe und Perspektive. Eine Drohne ist viel wendiger und einfacher zu platzieren.

Drohnenfoto, Drohne, Winter, Hohenneuffen, Sonnenaufgang

Auch im Frost lässt sich die Drohne fliegen: Hohenneuffen im Sonnenaufgang

Ein Blick auf die Technik

Die Technik der Drohnen entwickelt sich derzeit sehr schnell. Wenn man heute die technischen Leistungen der Drohnen miteinander vergleicht, dann kann es passieren, dass in einem halben Jahr schon die Nachfolgemodelle auf dem Markt sind. Aber dies ist bei digitalen Fotokameras oft auch nicht anders. Der technische Vergleich von Drohnen ist also immer eine Momentaufnahme und wer den Markt beobachten möchte, sollte sich regelmäßig über die neuen Angebote informieren.

Mehr als ein Spielzeug

Ja, Drohnen können auch ein Spielzeug sein. Es gibt Modelle, die für weniger als hundert Euro erworben werden können. Und auch diese Drohnen sind mit einer Kamera ausgestattet. Saubere Fotos in einer guten Qualität werden Sie mit diesen Drohnen natürlich nicht speichern können. Natürlich macht es auch Spaß, eine solche Drohne fliegen zu lassen und anschließend zu schauen, was aus den Fotos geworden ist. Hochwertige Drohnenfotografie ist eine andere Sache und im High-End Bereich geht das bis zu großen Octocoptern für die professionelle Filmarbeit, unter denen schwere Kameras hängen.

Ostgrönland, Grönland, Eisberg, Drohne, Mavic 2 Pro

Drohnenausflug in Ostgrönland: Ja, ich bin unter der Eisbergbrücke durchgeflogen

Nicht nur Fotografie und Film

Für Filmer und Fotografen ist die Drohne und die damit verbundene neue Perspektive ein Segen. Aber Drohnen kommen natürlich auch anderswo zum Einsatz. So etwa bei Versicherungen oder der Polizei. Der militärische Einsatz von Drohnen soll in diesem Artikel nicht weiter behandelt werden.

Der Einsatz bei der Feuerwehr und der Polizei

Ob Großdemonstrationen, Entführungen oder Geiselnahmen, die Möglichkeiten für Einsätze von Drohen bei der Polizei sind vielfältig. Diese Drohnen können auch Schauplätze bei Nacht auch beleuchten oder per Lautsprecher Ansagen weitergeben. Drohnen können auch bei Großbränden der Feuerwehr zu einer wichtigen Hilfe werden.

Der Einsatz bei Versicherungen

Ein schwerer Hagelniederschlag hat schon so manches Dach geschädigt. In früheren Zeiten musste der Gutachter der Versicherung dann selbst auf das Dach steigen, um den Schaden zu bewerten. Heute lässt sich dies per Drohne auch vom Boden aus regeln. Vor allem bei Großschäden im industriellen Umfeld kann die Drohne ihr volles Potenzial entfalten und Kosten sparen.

Der Einsatz in der Landwirtschaft

Auch Landwirte nutzen zunehmend die neuen Möglichkeiten der Drohne. So etwa für die punktgenaue Düngung oder für den Schutz von Rehkitzen auf den Feldern.

Fotografie mit der Drohne, Drohnenfotografie, Streuobstwiese im Sonnenaufgang, Apfelblüte, Drohne, Mavic 2 Pro

Drohne in der Streuobstwiese.

Die rechtliche Situation beim Einsatz von Drohnen

Viel Bewegung gab es in den vergangenen Jahren auch bei der rechtlichen Beurteilung von Drohnen. Derzeit muss man in Deutschland für Drohnen ab 2 Kilogramm nachweisen, dass man die Fertigkeit besitzt, die Drohne zu führen. Also quasi ein „Drohnenführerschein“. Glücklicherweise sind die Drohnen, die meist eingesetzt werden und mit der auch ich fotografiere, leichter. Eine Haftpflichtversicherung und eine feuerfeste Plakette sind aber immer Pflicht, ebenso wie eine Maximalhöhe von 100 Metern.

Spezielle Regelungen gibt es für das Fotografieren von Grundstücken und Gebäuden, der Aufnahme von Personen. Drohnenfotografie in Naturschutzgebieten ist verboten. Für gewerbliche Fotografie braucht man fast immer eine Genehmigung.

Drohne, Mavic 2 Pro, Ostgrönland, Greenland

Nur direkt von oben zeigt sich der Drohne die Herzform des Eisbergs

Neuregelung auf EU-Ebene

Außerdem bereitet die EU gerade eine ganz neue Regelung vor, die vorsieht, dass auch kleinere Drohnen einen Drohnenführerschein erfordern. Es gibt einfach zu viele rücksichtslose Drohenpiloten, die sich um keine Regeln scheren. Achten Sie im Urlaub darauf, dass länderspezifisch unterschiedliche Regelungen für den Einsatz von Drohnen bestehen.

Schloss Lichtenstein im Morgenrot, Albtrauf, Drohne, Winter,

Winterflug mit der Drohne im Sonnenaufgang: Schloss Lichtenstein im Morgenrot

Drohnenfotos: Eine neue Dimension

Die moderne Technik beschert uns mit der Drohne völlig neue Möglichkeiten für Film und Fotografie. Wir können Luftaufnahmen produzieren, ohne dass wir selbst das Flugzeug betreten müssen. Und auch für die Landwirtschaft, die Polizei und für Versicherungen sind Drohnen ein interessantes Werkzeug geworden.