Reisen
Kommentare 1

Stadtgrün en masse

Der Stahlzaun von Planten un Blomen in Hamburg

Wer weiß, wo’s ist? Ja, es ist Planten un Blomen, der Park mitten in Hamburg. Man stolpert da einfach so rein, direkt aus der Stadt und plötzlich ist er da. Zum Messegelände und damit zur Straße hin ist er mit einem außergewöhnlichen Stahlzaun abgegrenzt – da muss ich zwanghaft auf den Auslöser drücken! Zumal mir jetzt zum ersten Mal auffiel, dass der Zaun nichtsahnende Fahrradfahrer in Pixelmännchen verwandelt.

Pixelmännchen

Pixelmännchen

Zu dieser Jahreszeit dominieren Fluten von Narzissen und Scilla. Hier sind sehr viele verschiedene Zwiebeln gesetzt, aber immer in Massen. Später verwandelt sich der Park in ein sehr verschiedenartiges botanisches Mosaik. Neben langweilig konventionell bepflanzten Flächen wie dem Rosengarten gibt es große Staudenbeete, die mit Gräsern durchsetzt sind und schöne Pflanzenbilder ergeben.

Scilla-Fluten

Scilla-Fluten

Die Bäume sind noch kahl, aber zeigen dafür Struktur und Charakter. Der Park ist schon fast 200 Jahre alt und hat daher einen sehr schönen alten Baumbestand. Darunter sind schöne Schattenpflanzen-Flächen angelegt.

Natur und Technik

Natur und Technik

In Planten un Blomen gibt es einen japanischen Garten und einen japanischen Landschaftsgarten. Letzterer ist angelegt mit Bachlauf und Hügel, mit Zierkirschen, Wolkenkiefern und Rhododendren. Hamburg hat ohnehin einen großen Bestand an Rhododendren aller Arten. Im Stadtpark gibt es richtige Rhododendron-Wälder. Hier ist es etwas mehr japanisch Miniature, aber dafür waren die Azaleen und Kirschblüten im Aufbrechen.

Kirschblüte im Japanischen Garten in Planten un Blomen

Kirschblüte im Japanischen Garten in Planten un Blomen

Azaleenblüte in Planten un Blomen

Azaleenblüte in Planten un Blomen

Die Perlenschnüre der Weiden und die Azaleen habe ich mit Altglas fotografiert. Das Zenith Helios 50mm 44-2 macht bei Offenblende ein sehr schönes bewegtes Bokeh.

Perlenschnüre - Weide im Austrieb

Perlenschnüre – Weide im Austrieb

Geht man weiter in Richtung Millerntor, so wird der Park zu einem schmalen Streifen zwischen Holstenwall und Glacischaussee, aber es ergeben sich immer wieder interessante Motive. Zum Beispiel dieses Wasserbecken mit Steg und interessanten Schattenwürfen.

Brunnen und Brücke in den Wallanlagen

Brunnen und Brücke in den Wallanlagen

1 Kommentare

  1. Liebe Nina,
    wenn die Grünflächen auch noch gut gepflegt sind, darf man wirklich froh drum sein. Für Planten un Blomen scheint das Geld glücklicherweise da zu sein.
    Grüße aus Böblingen
    Sylvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.