Garten und Natur
Kommentare 3

Volle Blüte Frühling

Erythronium revolutum "White Beauty" ist eine zarte Schönheit im Garten.

Endlich Frühling! Die vergangenen schönen Tage haben den Garten zum Explodieren gebracht. Die Pflanzen schießen so in die Höhe, dass ich beim Wachsen fast zusehen kann. Im Titelbild ist eine besondere Zwiebelpflanze: Erythronium revolutum „White Beauty“. Sie wächst an an und für sich nicht sehr bevorzugten Stellen, bei mir in einem abschüssigen, schattigen Moosteppich ein relativer Nähe zu großen Nadelgehölzen. Das macht ihr aber nichts, denn Hauptsache, sie hat es im Frühjahr feucht und wird nicht gestört durch Gartenpflege wie hacken oder graben. Sie entwickelt sich auch langsam, also Geduld! Es lohnt sich bestimmt.

Die Bäume legen auch los. Die Felsenbirne (Amelanchier) ist die meiste Zeit des Jahres ein unspektakulärer Baum, grünes ovales Laub eben. Nur im Frühling und im Herbst zeigt sie, was sie drauf hat. Der hellbraune Blattaustrieb ist sehr schön und die Blüten – sie sind ganz einfach und ungefüllt – zaubern einen weißen Schleier über den gesamten Baum. Zusammen ist das unwiderstehlich. Sie verabschiedet sich im Herbst mit einem orangeroten Feuerwerk.

Wenn die Felsenbirnen (Amelanchier) blühen, ist das immer nur eine kurze aber spektakuläre Zeit.

Wenn die Felsenbirnen (Amelanchier) blühen, ist das immer nur eine kurze aber spektakuläre Zeit.

Am Teich haben wir einen kleinen und (noch) schmalen, da sehr jungen Acer palmatum artropurpureum stehen. Der Austrieb bringt mich jedes Jahr zum schmunzeln, denn die Blätter haben weiße Haare und entfalten sich so ein bisschen wie eine Hand. Erst hängen die Finger locker herunter und dann erst spreizen sie sich auf. Reizvoll ist das vor der spiegelnden Wasseroberfläche des Teichs.

Unser japanischer Ahorn (Acer palmatum) hat einen fantastischen feuerroten Austrieb im Frühling

Unser japanischer Ahorn (Acer palmatum) hat einen fantastischen feuerroten Austrieb im Frühling

Das Titelfoto vom Erythronium entstand, ebenso wie das mit der Amelanchier-Blüte, mit Altglas, mit einem Helios 44 Objektiv 50mm. Das Besondere an dem Objektiv ist das schöne Bokeh. Ich liebe auch die spezielle Art und Weise, wie Schärfe/Unschärfe-Situationen abgebildet werden. Auch in der Galerie sind einige mit dem Helios-Objektiv entstanden, so die Aufnahmen vom Thalictrum und Amelanchier, von den Scilla und Tulpen mit Hintergrund.

Frühling in Farbe

In den Hauptrollen: Thalictrum „Elin“, Tulipa fosteriana „Flaming Purissima“, Scilla siberica alba, Anemone nemorosa, Fritillaria raddeana, Muscari armeniacum (ja, das Unkraut…), Narcissus triandrus „Petrel“, Prunus subhirtella „Autumnalis Rosea“ und die bereits bekannten Amelanchier und Erythronium revolutum „White Beauty“.

3 Kommentare

  1. Kann den Frühling kaum erwarten 🙂 Dann geht´s wieder ab in den Garten. Für mich ist das die größte Freude. Vielen Dank für die tollen Bilder! Da bekommt man gleich wieder Lust 🙂

  2. Hildegard Weyand sagt

    Zauberhafte Fotos liebe Sylvia… eine Augenweide 😉 macht richtig Lust auf Frühling 😉 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.