@Home, Unterwegs
Schreibe einen Kommentar

Winter-Szenen mit Schnee und Eis

In Nebel und Eis am Rhein entlang, Winter

Dieser Winter hat warm angefangen, aber sich dann mächtig ins Zeug gelegt. Zwischen sibirischer Kälte und frühlingshafter Wärme gab es alles – vorzugsweise innerhalb einer Woche.  Es war also schwer vorherzusagen, wie sich das Wetter entwickeln würde und oft war es einfach nur grau. Für mich als Vollzeit Berufstätige war es denn auch schwierig, zum richtigen Zeitpunkt raus zu kommen, denn diese richtigen Zeitpunkte waren oft nur kurz. Dafür blühten meine Schneeglöckchen fast drei Monate in Folge. Das ist ja auch was wert. Aber dazu in einem nächsten Blogartikel.

Frischer Schnee im Schönbuch

Frischer Schnee im Schönbuch

An einem Morgen trieb es mich in den Schönbuch, es hatte am Abend vorher ausgiebig geschneit und sah endlich mal nach Winter aus. Ich wollte gerne die Bäume noch mit Schnee auf den Ästen fotografieren. Nicht einfach, denn die Pracht war schnell vorbei, weil es zügig wieder warm wurde.

Frischer Schnee im Schönbuch, Wald, Bäume

Frischer Schnee im Schönbuch

Birkenstamm Birke Betula im Schnee

Birkenstamm

Am Wasser

Nach einer Woche Sibirien-Phase mit eisigen Temperaturen Ende Februar kam eine Wärmewelle – am 3. März wanderte ich im Pulli in der warmen Sonne am Föllbach entlang und fragte mich, wo der Winter so plötzlich abgeblieben war. Ein paar letzte Eisskulpturen konnte ich im Bach noch ablichten, bevor auch diese nach wenigen Stunden geschmolzen waren.

An den Keuperstufen des Föllbach hingen noch Eisreste wie fantastische Skulpturen, Wasserfall

An den Keuperstufen des Föllbach hingen noch Eisreste wie fantastische Skulpturen

Eisskulptur an einem Brunnen

Eisskulptur an einem Brunnen

Filigrane Eisskulptur am Föllbach

Filigrane Eisskulptur am Föllbach

An den Keuperstufen des Föllbach

An den Keuperstufen des Föllbach

Einen Tag später, am 4. März war ich morgens in Karlsruhe am Rhein. Eigentlich wollte ich fotografieren, wie der Nebel über dem Fluss aufreißt. Stattdessen spazierte ich etwas orientierungslos in dickstem Nebel, in dem es selbstredend eisig kalt war. Das Titelbild gibt genau mein Gefühl wieder… Wo war die Frühlingssonne vom Tag vorher hin? Sie war noch da, allerdings nur wenige Meter den Berg hinauf über dem Nebel. Klassische Inversion über dem Rheintal. Stimmungsvoll war es trotzdem.

In Nebel und Eis entlang des Rheinufers

In Nebel und Eis entlang des Rheinufers

Skifahren

Im Skifahren war ich definitiv ganze Tage vor der Tür, allerdings nur mit dem iPhone in der Tasche. Aber ich durfte diesen Winter nicht nur traumhaften Tiefschnee fahren, sondern auch fantastische Szenen in der Wetterküche erleben. Von an Mordor erinnernden gelbem Licht bis zu dick mit Raureif bedeckten Bäumen und aufreißenden Wolkenfetzen nach einem kleinen Schneesturm, alles war dabei. 

Zell am See im Abendlicht, Berge, Österreich

Zell am See im Abendlicht

Nach dem Schneesturm: Blick zur Schmittenhöhe, Österreich, Alpen, Zell am See

Nach dem Schneesturm: Blick zur Schmittenhöhe (Zell am See)

Mit Rauhreif vereister Baum im Allgäu

Mit Rauhreif vereister Baum im Allgäu

An der Zugspitze, Skifahren, Alpen, Föhn

Föhnwetter an der Zugspitze

Auf der Zugspitze: Vorfreude aufs Skifahren

Auf der Zugspitze: Vorfreude aufs Skifahren

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.